Regionale Wirtschaftsnetze Deutschlands

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

14.02.2020 | 22:19 Uhr

Dominica stattet die gesamte Bevölkerung im Rahmen eines vollständigen Plastikverbots mit plastikfreien Taschen aus

Roseau, Dominica (ots/PRNewswire) - Die Regierung des Commonwealth of Dominica
gibt heute bekannt, dass sie alle Haushalte auf der Insel mit Jute- und
Baumwolltaschen ausstattet, die als eine nachhaltige Alternative zu
Plastiktaschen dienen sollen.

Go Green Dominica - Die Regierung von Dominica wird alle Haushalte auf der Insel
mit Jute- und Baumwolltaschen ausstatten, die als eine nachhaltige Alternative
zu Plastiktaschen dienen sollen.

Go Green Dominica - Die Regierung von Dominica wird alle Haushalte auf der Insel
mit Jute- und Baumwolltaschen ausstatten, die als eine nachhaltige Alternative
zu Plastiktaschen dienen sollen.

Die Initiative "Go Green Dominica" folgt einem umfassenden Verbot aller
Einwegbehälter aus Kunststoff und Styropor, das im Januar 2019 in Kraft trat,
und außerdem gilt seit Dezember 2015 ein Einfuhrzoll von 0 % auf
authentifizierte biologisch abbaubare Produkte und wiederverwendbare
Einkaufstaschen.

Besucher der Insel werden ermutigt, die dominikanische Lebensart anzunehmen, die
ihre Wurzeln in der Fürsorge für die natürliche Umgebung hat. Der
Ökotourismussektor der Insel floriert und es werden ständig neue umweltbewusste
Luxusresorts gebaut, dank des weltweit führenden Programms Citizenship by
Investment (https://cbiu.gov.dm/faqs/) (CBI) von Dominica. Hoteliers arbeiten
mit ihren örtlichen Gemeinschaften zusammen, um den Gästen ethisch bezogene,
frische Produkte zu liefern. Unterdessen unterstützen Einzelpersonen und
Familien aus der ganzen Welt Dominicas Weg in Richtung Klimabeständigkeit, indem
sie seine Staatsbürgerschaft über das CBI-Programm erlangen.

2017 wurde Dominica vom Kategorie-5-Hurrikan Maria getroffen, der Schäden in
zweifacher Höhe seines Bruttoinlandsprodukts verursachte - zu einem Zeitpunkt,
als sich die Insel noch immer vom Sturm Erika von 2015 erholte. Premierminister
Roosevelt Skerrit sagte damals auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen
in New York, Tage nach dem Landfall von Maria, so treffend: "72.000 Dominikaner
stehen an der vordersten Front in einem Krieg, den sie sich nicht ausgesucht
haben, ein Krieg mit zahlreichen Opfern, den diese nicht begonnen haben [...]
Während die großen Länder reden, leiden die kleinen Inselnationen. Wir brauchen
Taten, und wir brauchen sie jetzt."

Seitdem hat die dominikanische Regierung Hunderte von Millionen für einen
wirtschaftlichen Übergang und Wiederherstellung ausgegeben. Neben der großen
Sanierung und Verstärkung der Infrastruktur wurden gesamten Gemeinschaften
kostenlose moderne Häuser bereitgestellt, neu gebaut in sichereren Gegenden und
widerstandsfähig gegen die schlimmsten Wetterkatastrophen. Dies ist als
"Wohnungsrevolution" bekannt und sie wird auf der ganzen Insel 5.000 Einheiten
umfassen. Bald wird Dominicas gesamte Bevölkerung auch mit grüner Energie aus
der derzeit in Entwicklung befindlichen geothermischen Anlage versorgt, die das
Potenzial hat, auch Nachbarinseln zu versorgen.

Dominica nähert sich seinem ehrgeizigen Ziel, die erste klimaresistente Nation
der Welt zu werden, wie es PM Skerrit nach dem Hurrikan Maria 2017 versprochen
hat. Er ist der Ansicht, dass Dominica als die Naturinsel der Karibik diese
Bezeichnung in jeder Hinsicht bewahren und reflektieren müsse.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1090463/Go_Green_Dominica.jpg

Pressekontakt:

001 (767) 266 3000
cscentre@dominica.gov.dm
www.dominica.gov.dm

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/141406/4521025
OTS: Government of Dominica

Original-Content von: Government of Dominica, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.